Densitometer

Mit diesem Gerät kann die Qualität der aufgedruckten Farbe bestimmt werden. Es ist somit ein wichtiges Instrument in der Qualitätssicherung. Im Gegensatz zu einem Spektralfotometer kann es jedoch nur die Tonwerte, also Abstufungen zwischen Hell und Dunkel eines Bildes, messen. Das Densitometer misst u.a. die optische Dichte einer Fläche, die durchgehend mit Farbe bedeckt ist (Volltondichte). Es wird besonders in der Fototechnik eingesetzt, wo es die Schwärzung in Negativen, Papierbildern und Diapositiven misst. Im Rahmen der Auswertung von Dünnschichtchromatogrammen kommt es als TLC-Scanner zum Einsatz. Aber nicht nur bei Druckerzeugnissen sondern auch in der Geotechnik finden Densitometer bei der Ermittlung der Dichte eines Bodens Anwendung.

Folgende Arten werden unterschieden:

  • Aufsichts-Densitormeter: Misst die Reflexionen einer Aufsichtsvorlage (Papierbilder, Messung der Remission). Im Alltag begegnen entsprechende Papierbilder oft in Form von Verpackungsmaterialien (z.B. für Lebenmsittel), die dann kleine farbige Kästchen enthalten, an denen das Densitometer ansetzt.
  • Durchsichts-Densitometer: misst die Transmission von Transparenten (z.B. Filmmaterial).
Zurück