Digitaldruck in heutigen Druckereien

Im Rahmen des Digitaldrucks wird das zu druckende Bild von einem Computer zur Druckmaschine übertragen. Dabei wird keine konventionelle Druckvorstufe verwendet. Der große Vorteil zum klassischen Offsetdruck ist, dass keine Druckform benötigt wird. Jeder Druckbogen kann anders bedruckt werden. Dadurch wird ein personalisierter Druck ermöglicht, z.B. Kontoauszüge, Rechnungen oder individuell auf eine jeweilige Person abgestimmte Werbung.  Bei kleineren Auflagenzahlen ist der Digitaldruck kostengünstiger.

verschiedene Digitaldruck Varianten

sind der Tintenstrahl- oder Laserdruck (kleine Auflagen im Privatbereich). Schnellkopierer und besonders industrielle Systeme können in kurzer Zeit auch größere Auflagen fertigen. Eine sehr fortgeschrittene Variante des Digitaldrucks stellt sicherlich der Plattendirektdruck dar. Mit ihm können starre Materialien (Holz, Metall, Kunststoff, etc.) bedruckt werden. Entscheidend ist hier nicht das Material an sich sondern vielmehr die Dicke des selbigen.

Ebenso gehört der Lösemitteldruck dazu, bei diesem Verfahren werden z. B. Klebefolien für Beschriftungen bedruckt.

Nachteile sind die fehlende Möglichkeit, das Druckerzeugnis erneut zu bedrucken (durch Fixierung der Farbe mit großer Hitze), sowie im Vergleich zum Offsetdruck eine geringere Randschärfe. Bei sehr hohen Auflagen kann ggf. der Offsetdruck günstiger sein (individuell abhängig).

Zurück