Verbrauch

Der generelle Verbrauch von Papier lässt sich naturgemäß nicht „zählen“. Daher werden andere Kennziffern herangezogen, um einen rechnerischen Verbrauch zu ermitteln. Inlandsproduktion und Importe werden addiert und anschließend die Exporte abgezogen. Schwankungen in den Lagerbeständen (z.B. unbrauchbare Chargen, Brände etc.) werden dabei nicht berücksichtigt.

2013 lag der rechnerische Verbrauch von Papier, Karton und Pappe bei 19,982 Mio. Tonnen. Mit 22,401 Mio. erzeugten Tonnen  Papier zählte Deutschland auch 2013 wieder zu den 4 größten Papierproduzenten der Welt (neben China, den USA und Japan). Gleichzeitig ist das Sammeln und recyclen von Altpapier zum Standard geworden. Andere Länder haben eine weit weniger gut ausgebaute Recycling-Infrastruktur. Der Verwendung von Papieren mit Zellstoff aus tropischen Hölzern macht nur einen kleinen Anteil des Verbrauchs aus. Überwiegend wird für die Produktion Holz aus nordischen Urwäldern verwendet (Skandinavien, Kanada). Fast 75 Prozent Altpapiere werden in der deutschen Papierindustrie eingesetzt was auf das erwähnte hohe Bewusstsein über die Notwendigkeit des Recyclings zurückzuführen ist.

Zurück