Zeitungsdruckpapier

Zeitungsdruckpapier ist ein ungestrichenes, holzhaltiges Druckpapier. Historisch hat sich diese Papiersorte stark verändert. Früher wurde häufig eine Mischung aus Holzschliff und Zellstoff eingesetzt. Mit der Zeit wurde sie ersetzt durch einen solche mit hohem Anteil an Altpapier. Mancherorts beträgt der Altpapieranteil im Zeitungsdruckpapier sogar 100%. In den letzten Jahren sank durch technologische Fortschritte die flächenbezogene Masse von einst 52 auf jetzt 40 bis 45 g/m².

Diese Papiersorte wird in der Regel für tages- oder wochenaktuelle Druckerzeugnisse eingesetzt. Daher ist zu vernachlässigen, dass nur eine geringe Altersbeständigkeit besteht. Grund dafür ist der hohe Holzanteil, das Papier vergilbt schneller unter Einwirkung von UV-Strahlen. Die Lebensdauer beträgt i.d.R. etwa 10 – 50 Jahre, je nach Lagerung auch länger. Für Werbebeilagen oder Wurfsendungen wird nicht selten aufgebessertes Zeitungspapier (Helligkeit bis zu 70%) eingesetzt. Vorteile sind die geringeren Kosten und eine hohe Saugfähigkeit, was für den schnellen Rotationsdruck wichtig ist.

Zurück